übersicht ping pong übersicht ping pong presse
ping pong personen
ping pong 1 stil arbeit geld liebe ping pong 3 der auftrag
ping pong 2 staatsapparate

teil 1 stil . arbeit . geld . liebe (realisiert 2002)

teil 2 staatsapparate (2003)

teil 3 (2004)

realisiert von TeamPingPong
sound-design marc parisotto
produktion minimal club + bbooksz av

Mein kleiner Signifikant

Mechanismen der Gegenübertragung treffen auf die der Gegenüberweisung: Das Arsenal zeigt "Le Ping Pong d'Amour", die erste Doku-Soap aus dem scheinfranzösischen Kreuzberg

von DETLEF KUHLBRODT

"Le Ping Pong d'amour" ist der hübsch klingende Titel einer "fiktionalen Dokusoap", die im Umfeld des berühmten Kreuzberger Buchladens b-books entwickelt wurde und deren erste vier Folgen heute Abend im Arsenal vorgestellt werden. In dem wort- und anspielungsreichen Werk geht es um die Abenteuer "einer Wohngemeinschaft zwischen Subsistenz und Subjonctif" (Presseheft). Alles spielt in einem scheinfranzösischem Umfeld: Die Protagonisten reden deutsch mit französischem Akzent, Françoise Cactus singt den Titelsong, jeder ist stilsicher angezogen (hübsche Pullover, aber dezent), man raucht gern und viel, aber auch wieder nicht suchtmäßig saugend. Alles wirkt intellektuellenpopmäßig zurückgenommen arty, sexy, intellektuell und verschiedentlich gebrochen an der Nouvelle Vague orientiert, die in Deutschland ja nie so richtig angekommen war, mögen Godard und seine Schlingelanten auch als Gott und Nebengötter verehrt worden sein.

Im Presseheft heißt es: "In der ,Soap Verité' stößt Lacan auf Godard", und "die Mechanismen der Gegenübertragung" stoßen "auf die der Gegenüberweisung und Truffaut auf die von ihm ausgelösten Projektionen". Was Schönes also für gebildete Menschen, PhilosophiestudentInnen mit Stilbewusstsein, Popappeal und Interesse an den Arte-Klassikern der französischen Moderne. Das Studium hat sich gelohnt. Die Räume der französischen Fabriketage über den Dächern Berlins sind immer stilsicher unaufdringlich, und naturgemäß verzichtet diese Doku-Soap auf größere Spannungsbögen. Es geht halt los und dann weiter.

Am Anfang also - ein wirklich sehr schöner Videoclip mit Esprit und herumschwimmenden Worten in prima 60s-Farben - werden die interessant aussehenden ProtagonistInnen vorgestellt: "Gérard: protofeministisch, barock, unbelesen". "Herbertine: raisonabel, schizopreussisch, elegant". "Cri-Cri: verstohlen, toll, prüde". "Thierry: sortiert, ritterlich, adrett", "Pauline: idyllisch, radikal, naschhaft". "Tibout: klar, psychedelisch, delogiert".

Der Wahlspruch des gemeinschaftlichen Lebens und Arbeitens: "Ein individuelles Leben ist eine serialisierte kapitalistische Minikrise. Ein Desaster, das deinen Namen trägt." Tibout arbeitet an der Herstellung eines denkenden Joghurts, Thierry ist freier Marktforscher und lässt Leute Joghurts testen, der Vermieter Jean Giselain (Stephan Geene) ist zugleich Psychoanalytiker, Herbertine gibt "abenteuerpädagogische Französischkurse": "Worte müssen gefährlich funkeln."

Manchmal kommt das Ping-Pong-Spielen als Spiegelstadium im Wiederholungszwang vorbei; der Einzelne und sein Eigentum spielen gegen einen Spiegel in der Mitte des Tischs, was zugleich auch Symbol des kreativen Schaffens sein soll: Die Haltung des Schlägers, die Thierry entwickelt hat, nennt sich "le stylo". Wer mag, kann den Léo-Ferré-Klassiker "Le style c'est ton cul" weiterassoziieren. Das wäre dann quasi das Gegenstück zu dem Satz, den Sandrine, "zweite Tochter Althussers", Gérard entgegenwirft: "Du fühlst dich wohl privilegiert mit deinem kleinen Signifikanten."

Die vier Teile der ersten Staffel von "Le Ping Pong d'amour" tragen die Namen "Stil", "Arbeit", "Geld", "Liebe". Manchmal kauert jemand im Regal eines Baumarktes: "Ich dachte, als Ware wäre alles einfach." Darüber hinaus passiert nichts Erzählenswertes. Ist das schön, unterhaltend, lehrreich? Einerseits ja, andererseits nein.

"Le Ping Pong d'amour" - Eine fiktionale Doku-Soap, Staffel 1, 88 Min., Digi-Beta/DV, D 2002, heute ab 21 Uhr, Arsenal, Potsdamer Straße 2, Tiergarten

taz Berlin vom 28.6.2002, Seite 25, 120 Zeilen (Kommentar), DETLEF KUHLBRODT

Fröhliche Wissenschaft

Bekanntlich lautet der Imperativ der New Economy ja: Handle stets so, dass alle Maximen deines Lebens jederzeit dem allgemeinen Verwertungszusammenhang zugeführt werden können. Denkt man das unter marktwirtschaftlichen Prämissen konsequent zu Ende, müsste derjenige am erfolgreichsten sein, der sein eigener grösster Konkurrent ist. Das ist dann vermutlich so, wie Tischtennis gegen sich selbst spielen, nur: wer gewinnt, wenn er dafür verlieren muss? Es geht in >Le Ping Pong d'Amour> darum, Balancen zu finden zwischen Leben und Job, zwischen FIktion und Realität, zwischen Kunst und Politik, zwischen Subsistenz und Subjonctif: >Il faut un jour que vous viviez de votre travail.<

Vier Folgen einer >fiktionalen Reality-Soap<: der Stil, die Arbeit, das Geld, die Liebe. Der medialen Inszenierung von Echtheit setzt das Regie- und Darsteller-Kollektiv TeamPingPong die >vielleicht einzig verbleibende Sprache des Dukumentarischen< entgegen: jede/r spielt sich selbst, weil er/sie einen anderen spielt. Im Zwischenraum von Produktion und Selbstdarstellung kann man sich ein Weilchen einnisten und den einen oder anderen seiner Lieblingsfilme (-bücher. -theoretiker) wiederentdecken. Eine Wohngemeinschaft. Orange liebt Thierry. Thierry liebt Pauline, der Vermieter liebt sie alle und wird einer >Gegenüberweisung< unterzogen. Da die Devise lautet, mit dem Leben Geld zu verdienen, bastelt jeder eifrig an Einkommensbeschaffungsmassnahmen: abenteuerpadagogische Französischkurse, Unfälle, die man meiten kann, oder die Entwicklung intelligenter Milchprodukte. Durch die Wohnung, in der jeder Raum eine Verbindung zu allen anderen (sozialen und ästhetischen) Räumen hat, spazieren Godard, Lacan, Truffaut; im Treppengang lauern Monty Python. Weil man sie liebt, ist der Umgang mit Theorie konsequent respektlos -- >Nouvelle Vague stürzt ab in eine Soap-Logik<. Wenn das Leben eine Gebrauchsanweisung hat, dann vielleicht die einer Fernbedienung. Im Anschluss wird im Arsenal Tischtennis gespielt.

FAZ, berliner seiten, dietmar kammerer

ping pong 3 der auftrag