MAGAZIN

ausgabe 1

VERRAT / RAINER WERNER FASSBINDER  

Pantoffelleben1969. Was macht eine antikonventio- nalistische Gruppe mit ihrer Konventionalität? Wie geht es dem Spießer in dir selber? 1969 kracht die antiteater- Gruppe, in der Fassbinder arbeitet,Theater macht und eine Reihe seiner frühen, manisch hintereinander weg gedrehten Filme verwirk- lichen wird, Liebe - kälter als der Tod, Katzelmacher, Götter der Pest, Rio das Mortes, Whity etc., 1969 kracht diese Gruppe in das Problem der Kollektivität, in das Problem der Langsam- keit, in das Problem des

Wiederauftauchens der gleichen zähen sozialen Scheisse in Gruppenzusammenhängen. Gemeinsam arbeiten, gemeinsam leben - und was ist mit gegenseitiger Ausnutzung, Abhängigkeiten, Hierarchien? Wie verhindert man, dass die Gruppe die Familienkonstellation nachstellt? Fassbinder hat Filme darüber gemacht. Wie praktisch. Don't cry - work. Eine Schwierigkeit bannen, indem man aus ihr ein Thema gestaltet. Wer nicht mitmachen will, kann abhauen.
 
Katja Diefenbach

 

mehr =>

   

Queere Pose und erhabene Ungerechtigkeit: Politik und Moral bei Fassbinder und Warhol
von Diedrich Diederichsen

“jewboy bottom wants bavarian daddy, thick cock, heavy balls, meet here weekday afternoons”
von Marc Siegel

alles was möglich war; noch einmal
von Stephan Geene

Fassbinders Politik der Gefühle:
Die verrutschten UFA-Schablonen
in seinem Film „Lili Marleen“

von Aljoscha Weskott