übersicht

buchhandlung

verlag

bbooksz av
filmproduktion
tel 61287948
fax 6185810
av@bbooksz.de

ORT
kino eiszeit
zeughofstr. 20
tel 6116016

filmsquat 02 ausführliches programm


freitag 8.11.

carsten knoop, der vorführ-effekt
2001, 60 min, DF - 16 mm,
Die Unkenntnis über eine der wichtigsten Instanzen im Kino, den oder die Vorfüher/in, nimmt sich der Hamburger Filmemacher Carsten Knoop in seiner Doku Der Vorführ-Effekt an. Dabei verbindet er seine eigene Geschichte als Vorführer mit der Geschichte der Tätigkeit. Nachdem der Vorspann mit diversen Projektionsfehlern - sichtbare Staubfuseln, Projektion des Startbandes und Test-tons - augenzwinkernd den Vorführern dieser Welt Hallo sagt, begibt sich Knoop auf einen sein eigenes Leben in vielfacher Hinsicht reflektierenden Weg: Sich selbst mit der Handkamera filmend holt der Vorführer, Kinobetreiber und Filmaktivist im Archiv der Kinemathek die Kopie von Der Vorführ-Effekt ab und begibt sich per Rad auf den Weg ins Lichtmeß. Diese Fahrt gestaltet er dabei als eine Reise durch die Historie des Vorführens. Gerd Bauder, taz

erhan emre, seele brennt und eiszeit im herzen
2002, ca 10 min video
ein gespräch mit su beermann im vorführraum des eiszeit kinos – über das eiszeit.

johanna keller, moritz siebert, rapstars
2002, video
es geht um drei jungs, deren näheres räumliches wohn- und lebensumfeld das kottbusser tor ist. die drei jungs sind verbunden über ein gemeinsames hiphop-projekt in der naunynritze. an dieses projekt knuepfen alle drei hoffnungen und erwartungen, alle drei sagen, dass sie hoffen, eines tages damit geld zu machen und davon leben zu koennen. gleichzeitig geht es ihnen um selbstverwirklichung und eine selbstbestimmte arbeit (flo: kein chef, der sagt, dass der tisch so und so werden soll...), die spass macht und im extremfall ein geiles leben mit sich bringt (siehe superstars® videoclip). dagegen stehen die realen kämpfe mit schule, ausbildungsplätzen und der leistungsgesellschaft, in der alle drei aufgrund ihrer sozialen herkunft und (aus)bildungslage/qualifikation nicht die besten chancen haben...
zum diskurs ueber kreuzberg gehen wir mit unseren drei kurzen statements ein, die zeigen, aus was fuer unterschiedlichen facetten dieser sich zusammensetzt (und auch im falle der jungs sicherlich durch den medialen/mainstream diskurs beeinflusst ist). zazas statement spiegelt die tatsache, dass alle gerne im bezirk leben, weil was los und es nicht so langweilig ist. flo sagt, dass gerade der "dreck", die graffitis davon zeugen, dass kreuzberg lebt und dort gelebt wird. ados statement verdeutlicht die existenz eines „ghetto“-mythos (gangs, drogen etc.), der sowohl positive wie negative bezugnahme und faszination ermöglicht.

tamer yigit, der schöne schein
2002 video 7 min.
tamer yigit, hauptdarsteller aus thomas arslans film >dealer<, stellt in seinem film tagesablauf eines jugendlichen gegen den eines mannes (mario mentrup). ihre spätere >begegnung< hat viel mit den unterschiedlichen lebensumständen zu tun, unter denen beide ihren alltag leben.

neco celik, alltag
2002 90 min. berlin premiere / premiere bei den hofer filmtagen 2002
Veit lebt im Türkenviertel von Berlin. Sein Alltag ist eine Straßenkreuzung in "36". Hier ist er aufgewachsen und betreibt mit seinen Geschwistern eine Vollreinigung. Er haßt die Reinigung, und seine lästige Familie macht ihm das Leben schwer. Am liebsten würde er seinen "Notausgang" nehmen und alles hinter sich lassen, wenn da nicht an der Kreuzung die hübsche Aliya wäre, die sein Herz höher schlagen läßt. Veit kann Aliya nur heimlich treffen, da Jabbar sie keine Sekunde aus den Augen läßt. Jabbar arbeitet im Wettbüro gegenüber der Reinigung und will Aliya heiraten, sobald ihm das Wettbüro gehört. Veit setzt sich in den Kopf, Aliya ganz allein für sich zu haben ...

petra volpe, schlorkbabies an der raststätte
2002 , 14min.
Regie: Petra Volpe
Kamera: Jana Marsik
Der Film erzählt die Geschichte zweier Teenager, die in ihrer ganz eigenen Welt leben und sich in ihren Vorstellungen der Realität entziehen. Nach einer Kurzgeschichte von Petra Lüschow.
danach liest petra lüschow, die neben dem buch >flores + antiflores< vor allem drehbücher schreibt (u.a. für sat1) ihre kurzgeschichte
gespräch mit beiden übers schreiben, drehbücher, aussichten

francois rossier, petits gestes
2002 1,5 min.
der film projiziert einen gedanken jean-luc godards auf ein kind.

teamPingPong, le ping pong d'amour
94 min. video 2002 eine fiktionale doku-soap
Eine Wohngemeinschaft zwischen Subsistenz und Subjonctif: Il faut un jour que vous viviez de vortre travail. Aber wie läßt sich eine gute Balance zwischen Leben und Job finden und außerdem die Miete pünktlich überweisen? Die Wohnung wird zum Austragungsort von ungewöhnlichen Berufsbeschaffungsmaßnahmen:
Thierry eröffnet ein eigenwilliges Marktforschungsbüro, Tibout richtet sich ein Labor zur Herstellung intelligenter Milchprodukte ein, Baisse gründet eine Agentur für Psychotechnik, Plateauschuhe und die Vermietung von Unfällen: >Rent an Accident< und Herbertine gibt abenteuerpädagogische Französischkurse.
Der Vermieter darf selbstverständlich nichts davon erfahren. Man verstrickt sich pekuniär und amourös. Man verliebt sich und kann's nicht sagen. Man hat Stil und keine Angst. In dem scheinfranzösischen Kosmos der >Soap Verité< Le Ping Ping d'Amour stößt Lacan auf Godard, die Mechanismen der Gegenübertragung auf die der Gegenüberweisung und Truffaut auf die von ihm ausgelösten Projektionen.
tibout, mona rinck / cri-cri, nicolas siepen / pauline, esther buss / thierry, klaus weber / gerald, stefan rinck / herbertine de cliquetice, ute marxreiter / baisse de belsomme, mano wittmann / orange, elfe brandenburger / estelle, katja eydel / jean giselain, stephan geene / chloé, cornelia wittmann / sandrine, sabeth buchmann / alphonse, christoph leitner / chantal auerbach, katja reichard // sound-design, marc parisotto / musik, stereo total

samstag 9.11.



malika ziouech, kandidaten
1994 20 min
frau alhambra, angela mettbach / die leiche, hans otto richter / hausmeisterin, francoise cactus / pfarrer, brezel göring / taubenhasser ,chris huth / aufnahmeleiterin, maria zastrow / eierklatscher, lars rudolph / gymnasticgirls, claudia basrawi, lesley campbell / dr krich, COCO / kandidat, rudi freeze / heisse bienen, etsuko sakamaki, francoise cactur, chrisi molt / band, doktor kitsch / talkmasterin, sabijn von der linden / cowboy, axel hacke / strickphantom, marc brandenburg / im käfig zicka riemann / band, stereo total // kamera, clemens schönborn, khyana kretzschmar, bernd löhr / ton, bettina schöller boris wieland, nathalie percillier, jan ralske / ausstattung, maureen karcher lena ampelakiotou / kostum, brigitte brenner / schnitt, peter weiss / regie und buch, malika ziouech

miraz bezar, tele-verité
14 min. 1995
miraz bezar, von dem bereits letztes jahr 2 filme gezeigt wurden, hat über einen satelliten zugängliches material einer japanisches tv-show (mit uri geller) zu einem oft abstrakt-werdenden anordnung über fernsehen zusammengestellt.

judith hopf/stephan geene, BEI MIR ZU DIR . tv . low dunkel
16 min. 2002 video (premiere der finalversion) . eine fernsehshow zum thema gewalt mit einem >sprung< im thema.
mit (u.a.) j..h. + s.g. + claudia basrawi, mario mentrup, regina dold, aljoscha weskott, etem celik, katja eydel / (band) uli götz, jesko fezer/ ton-gestaltung, natascha sadr haghighian/ kamera, minze tummescheid, elfe brandenburger/ licht arne hector/ bühnenbild, katrin pesch judith hopf/ kostüme, mona kuschel/ maske doreen kutzke schnitt, buch j.h. s.g./ technische leitung erik stein u.v.a.

romana schmalisch, ein schritt vorwärts, zwei schritte zurück
2002, video 7 min.
darstellung des zögerns beim >erobern< einer stadt: moskau

volker sattel, unternehmen paradies
2002, 59 min., super 16 konzept, regie, kamera, schnitt: volker sattel. in zusammenarbeit mit tim elzer, musik und stephan krumbiegel, schnitt.
Mit einem kleinen Team hat Volker Sattel über ein Jahr lang dokumentarische Filmaufnahmen von Menschen und Schauplätzen in Berlin gemacht. Der distanzierte Blick der kalkulierten (nicht inszenierten) Bilder und die akustische Ebene aus Originaltönen und Musikfragmenten lösen Mensche, Räume und Handlungen aus der vertrauten Betrachtung und ihren Zusammenhang heraus und kopieren sie neu auf eine (Film-)Ebene zwischen Fiktion und Realität.

miraz bezar, berivan
12 min. 1996
berivan, ebru kücük / mutter, hatice kücük / bruder, bawer sahin / / kamera, andreas doub / buch regie schnitt miraz bezar


shahbaz noshir, angst isst seele auf
13 min. 2002 35mm (berlin premiere -- uraufführung hofer filmtage)
Auf dem Weg vom Bahnhof zum Stadttheater, an dem er die Rolle des Salem in dem Stück "Angst essen Seele auf" von R.W. Fassbinder spielt, wird der dunkelhäutige Schauspieler Mulu von einer Gruppe rechtsradikaler Jugendliche angepöbelt. Es kommt zu einer Schlägerei, in der Mulu unterlegen ist. Bei der Anhörung im Polizeibus kommt es zu absurden Situationen wie z.B. der Versuch des älteren Polizisten, Mulu darauf aufmerksam zu machen, daß man nicht: "Angst essen Seele auf" sagt, sondern "Angst ißt Seele auf"! Während die beiden Polizisten den Fall noch relativ neutral bearbeiten, wirft der Rechtsradikale immer wieder bissige Kommentare ein, bis es zu einer Handgreiflichkeit zwischen Mulu und ihm kommt. Angewidert und blutverschmiert eilt Mulu zum Theater. Seinen Auftritt will er nicht absagen.
mit
brigitte mira, pierre saoussi-bliss, michael j. lieb, samir osman / bildgestaltung: jürgen jürges, produktion yilmaz arslan

klaus charbonnier, (surprise-film), ca 40 min

anna faroqhi, die geschichte von belinda und zoe
13 min.
1997 stummfilm
zwei freundinnen finden geld, haben aber schwierigkeiten, es zu behalten.

christian petzold, das warme geld
1992
vera, manuela brandenstein / heike, martina maurer / arzt, andreas hosang / mtas, christiane columbus, elke naters / serviererin, sabahat bademsoy / chef, ulrich ströhle / hilfskoch, mark schlichter / barfrau, eva maria hammel / tresenmann, halit bademsoy / griechenlandurlauber, jörg jettenberger / poolmädchen, kim kübler / verfolger, stefan gertzen / / kamera, bernd löhr / licht, klaus dust / ausstattung, michael stehr / drehbuch, simon arzt / mitarbeit, harun farocki / schnitt, aysun baddemsoy / ton, jan ralske / musik, markus meyer-grützmann /


anna faroqhi, der mehrwert der liebe
2001, 28 min.
buch, regie, produktion und schnitt, anna faroqhi / kamera, til maier / musik benjamin rinnert. / mit yangzom brauen, valeska hanel, felix knyphausen, frank miram.
Lucy kommt alleine in einer fremden Stadt an. Sie sucht nach ihrem Freund, kann ihn aber nicht finden. Aufgrund ihrer dunklen Haut wird sie in der Strasse angegriffen. Ihr wird von Alma geholfen, der letzten Kommunistin im Westen. Alma begleitet sie auf der Suche nach ihrem verlorenen Freund und sie werden Freundinnen. Ein Konflikt tritt auf, als Lucy bei einer Demonstration zufällig auf ihren Geliebten stösst .. er ist ein Yuppie. Für Alma ist er der Klassenfeind.

malika ziouech, alle für arbeit
1998 35 mm 23 min
Alle für Arbeit ist ein beschwingtes und beklemmendes Polit-Musical, das die Geschichte einer jungen Frau, einer "Studierten" erzählt. Sie versucht in einer auf Arbeit gleichgeschalteten Gesellschaft ihren Platz zu finden. Ihr sprechender Gymnastikball gibt gutgemeinte, wenn auch wenig konstruktive Ratschläge zur Optimierung ihres Outfits, während der Beamte beim Arbeitsamt ihr zunehmend rüde das Versagen vor Augen hält. Als ihre Nachbarin, Reporterin beim Arbeit-Propaganda-Sender, sie bei dem letzten Versuch, eine lächerliche Tätigkeit als lebende Schaufenster-Dekoration anzunehmen, kompromittiert, entführt sie diese kurzerhand mit einer Bohrmaschine und wird so unverhofft zum Medienstar. Nachdem sie mit der Entführungsaktion erfolgreich den Arbeitsminister unter Druck gesetzt hat, und er ihr einen Job vermittelt hat, sieht man sie in einer Kantine die Reste von Tellern abputzen. Der Arbeitsminister hingegen hat seinen Job durch den Skandal verloren und erschießt sich.


gerd conradt, farbtest - rote fahne
12 min. 1968 -
das rot der fahne beweist sich beim testlauf durch die stadtlandschaft 68

stefan pente, pop
1993 2,5 min
farbe, luftballons, filmschnitte

stefanie jordan, mayday
1995, 2min 15
grafische schiffs-animation zur musik von zap mama

ninja pleasure, erdbeerfilm
monitor-innen korrespondiert mit monitor-aussen über die gestalt der erdbeere.

dagi brundert, der berlin-brummer
3 min. 2000,
super8 film über berlin-spezifische unregelmässigkeiten

dagi brundert, die kommunikationsbüsche
3 min. 1997,
kommentierende vögel im busch

stefanie jordan, late at night
4 min. 1997
The film "Late at night" to a song by the American jazz singer Cassandra Wilson is a composition of animation, painting and music - a description of a feeling. A person roams the lonely streets of a city at night.


florian scheibe, axel und turgay
29 min. 2002. axel, mario mentrup /
turgay, cem sultan ungan / susanne, jule böwe / kalle, paul fassnacht / ayse, ceren özen / onkel, orhan güner / mutter, fatma mencik / tante, rahine eymir / erika, evelyne heising / dealer, felix höfner / buch und regie, florian scheibe / kamera, christoph manz / schnitt, gilda rosskamp / ausstattung und kostüm, rosita dylka / musik, bertram denzel

martin eigler, 5 minuten ikarus
1997, 38 min.
mit benno fürmann, christiane paul und erdal yildiz eine art vorfilm für >Freunde<.


idil üner, die liebenden vom hotel von osman
spielfilm, 2001, 15 Minuten
regie: idil üner / mit idil üner, fatih akin und gürsel erdogan
Achmed und Ili, ein junges türkisches Paar aus Hamburg, quartieren sich in einem Hotel in Istanbul ein, wo sie sich als Ehepaar ausgeben, um das Misstrauen und die moralischen Bedenken des Hotelbesitzers zu zerstreuen. Dennoch ruft Letzterer zwei Polizisten zur Bespitzelung des Paares. Als Ili das merkt, zettelt sie einen lautstarken Streit mit Achmed an. Als die Polizisten Zeuge dieser heftigen Auseinandersetzung werden, ziehen sie beruhigt den Schluss, dass sich nur ein Ehepaar so verhalten kann.

musikvideos (ohne reihenfolge)

mocky recordings, sweet music

benny nemerofsky ramsay I am a boyband
2002, 5 minutes 30 seconds
A cloned boyband co-opts an Elizabethan madrigal to express its heartbreak over lost love.

benny nemerofsky ramsay, live to tell
2002, 6 minutes
A ubiquity of surveillance cameras become the audience for a choral rendition of an early 80s Madonna ballad.

ninja pleasure, take me to broadway
2002, 3min54 video mit + zum stück von GONZALES.
regie ninja pleasure / kamera kai rostasi / editor o kless / visuell effects martin ebner / label kitty yo


puppetmastaz, wik-a-wu

hanin elias, the fight goes on
2000 4 min.

gerd conradt, holger meins, herstellung eines molotow cocktail (rekonstruktion)

stefan pente, fame
1996 endless




filmsquat ist organisiert von stephan geene + su beermann


filmsquat 2001 das programm vom letzten jahr