bb start Verlag aktuell Katalog
verlag@bbooksz.de · Impressum b_books
tel: 030 / 611 78 44 · fax: 030 / 618 58 10
b_books · Lübbener Str. 14 · D-10997 Berlin
Lanz, Stephan (Hg.)
metroZones 5
City of COOP
Ersatzökonomien und städtische Bewegungen
in Rio de Janeiro und Buenos Aires
2004 · 296 S. · zahlr. s/w Abb. · 14 € · ISBN 3-933557-54-2

Lektorat: Kim Hörbe
Übersetzung: Marcel Vejmelka (portug., span.), Christian Sälzer (engl.)
Gestaltung: sandy k. / bildwechsel, Pierre Maite (Mitarbeit)



Berliner Zeitung
9. Februar 2005
Clemens Niedenthal
Die Karten offen legen
Kommentare zum modernen Leben: Neues von kleinen Berliner Verlagen

Bücher brauchen Räume. Räume, in denen sie entstehen. Und Räume, aus denen sie erzählen. Oder an denen sie sich, umgekehrt, auch einmal abarbeiten können. Der Berliner Stadtraum hat solche Räume in allen Epochen bereitgehalten. Und manchmal - von Alfred Döblins "Berlin, Alexanderplatz" bis zu Thomas Brussigs "Das kurze Ende der Sonnenallee" wurden ganze Bücher nach diesen Räumen benannt.

"Welches Berlin wird wohl nächsten Monat zwischen zwei Buchdeckel gepresst?", fragte sich der Berlin-Flaneur Bernhard von Brentano bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Wir fahnden auf dieser Seite nach dem Berlin derer, die den Raum zwischen den Deckeln mit Zeichen füllen - lesenswerte Neuerscheinungen aus kleinen Berliner Verlagen.

(...)

Angeeignete Orte: In einer ehemaligen Stehpizzeria in der Kreuzberger Lübbenstraße entstehen die Bücher des 1999 gegründeten Verlags b_books. Bücher, die immer wieder nach den gegenwärtigen Bedingungen des Wohnens, Arbeitens und Lebens suchen. In den auf Hochglanz polierten Mitten der Berliner Republik, aber auch in vermeintlichen Randlagen, die doch die wirklich urbanen Orte sind. Zwei aktuelle Sammelbände - erschienen in der engagierten Reihe Metrozones, einem weltumfassend angelegten Archiv der Großstadt im 21. Jahrhundert - widmen sich nun Istanbul beziehungsweise den beiden südamerikanischen Megacities Rio de Janeiro und Buenos Aires. Beide Bücher porträtieren das Leben an solch beschleunigten Orten, vor allem aber die Taktiken der Menschen, sich den Wucherungen und Veränderungen des Stadtraums zu stellen - oder zu entziehen. Beide Bücher sind wichtige Bausteine einer Urbanitätsgeschichte der unmittelbaren Gegenwart. Bücher, die etwa aus dem Alltag der Favelas, jener aus der Pragmatik schierer Not errichtetet Vorort-Slums, erzählen. Und nicht - aus der Vogelperspektive des Besserwissers - über diesen Alltag am Rande einer von Berlin aus vorstellbaren Welt.

Self Service City: Istanbul

City of COOP. Ersatzökonomien und städtische Bewegungen in Rio de Janeiro und Buenos Aires
taz
29. Oktober 2004
Madeleine Bernstorff
Kartonmenschen
Der argentinische Dokumentarfilm "El tren blanco" zeigt den Überlebenskampf der Papiersammler in Buenos Aires

Es geht um die Lücke zwischen Macht und Ohnmacht. Kurz vor dem Jahreswechsel 2001/2002 konnten wir hierzulande in den Nachrichten Bilder sehen von wilden Plünderungen in argentinischen Supermärkten. Ein Land in der Krise. Die Arbeitslosen- und Unterbeschäftigungsrate liegt bei 45 Prozent.
Der jetzt anlaufende Film "El tren blanco" der jungen argentinischen FilmemacherInnen Nahuel Garcia, Sheila Pérez Giménez und Ramiro García zeigt informelle Organisationsformen der "Cartoneros", der Kartonmenschen auf der untersten Stufe der argentinischen Gesellschaft, die, ohne Arbeit und Sozialhilfe, völlig auf Selbstorganisation angewiesen sind. Ein weißer, verschlissener Vorortzug mit Waggons ohne Sitze bietet Platz für diese Papiersammler und ihre Einkaufswagen und Sackkarren, mit denen sie alles, was vom Konsum übrig bleibt, zusammensuchen und an Recyclingfirmen weiterverkaufen. Allabendlich kommen sie aus dem Umland, den Vororten, nach Buenos Aires und fahren kurz vor Mitternacht zurück.
Die privatisierte Bahn hat den "Cartoneros" diesen Zug zur Verfügung gestellt, damit sich die Passagiere in den Vorortzügen nicht belästigt fühlen, nachdem im Laufe der Neunzigerjahre immer mehr Prekarisierte zu dieser einzigen Möglichkeit des Gelderwerbs greifen mussten. Allein für die Bezahlung der Zugfahrkarten müssen sie eine Woche im Monat arbeiten. Während der Dreharbeiten im Dezember 2001 waren es pro Nacht 250 Wagen und Karren, die befördert wurden.
Fernando E. Solanas kürzlich angelaufener Film "Die Stunde der Plünderung" umreißt die Hintergründe dieses Phänomens für Argentinien: eine korrupte Polit-Oligarchie, die in Zusammenarbeit mit Konzernen und Banken, einhergehend mit dem Zugriff des Internationalen Währungsfonds, und unter Abschöpfung immenser Schmiermittel, das Land zu immer höherer Verschuldung und damit zum Bankrott geleitet hat. Dazu kamen Privatisierungen, die das Land seiner Ressourcen beraubten: Sozialisierung der Verluste und Privatisierung der Gewinne.
Was Solanas Film als Hintergrund liefert, fehlt "El tren blanco". Dafür aber sprechen die "Cartoneros" als Experten ihrer eigenen sozialen Situation, und das allein schon macht den Film zu einem eindrucksvollen Dokument. Der Film möchte gar nicht mehr, ist mit einfacher, mobiler DV-Kamera gedreht und folgt einer Arbeitsnacht der Kartonmenschen ohne Kommentar, außer gelegentlichen Musikeinschüben, die haarscharf an der Elendsmelodramatisierung vorbeisegeln.
Wer doch noch mehr wissen will, dem sei übrigens das demnächst erscheinende Buch "City of Coop" von "metrozones" empfohlen. Das Buch beschäftigt sich mit aus der Not geborener ökonomischer Selbstorganisation und mit städtischen Bewegungen am Beispiel von Buenos Aires und Rio de Janeiro. Ein langes Interview mit einem "Cartonero" der Cooperative Nuevo Rumbo ergänzt die Bilder von "El tren blanco".
Denn inzwischen gibt es Dutzende von "Cartonero"-Kooperativen in Argentinien, und die Kartonmenschen überlegen sich kollektiv, wie sie größere Existenzsicherung dieser "schutzlosen Tätigkeit" erreichen und ihre Position gegenüber den Zwischenhändlern stärken können."

"El tren blanco". Regie: Nahuel García, Sheila Pérez Giménez und Ramiro García. Argentinien/Spanien 2003, 80 Minuten. OmU. Bis 3.11., tgl. 18.45 Uhr, Central 2, Rosenthaler Str. 39, Mitte.

"City of COOP - Ersatzökonomien und städtische Bewegungen in Rio de Janeiro und Buenos Aires". Hg. v. Stephan Lanz. Reihentitel "metroZones 5" (hg. v. Jochen Becker und Stephan Lanz). b_books, Berlin 2004