übersicht



 
Techno Studies. Ästhetik und Geschichte elektronischer
Tanzmusik, hg.v. Kim Feser u. Matthias Pasdzierny

248 S. · 20 Euro · ISBN 978-3-942214-25-4 

Gestaltung: Ulrike Feser
Übersetzung und Transkriptionen: Mathis Krause
Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlagsgesellschaft Potsdam mbh

Zum Projekt „Techno Studies“ siehe: 
www.udk-berlin.de/musikwissenschaft/techno

cover

INHALT:


Kim Feser, Matthias Pasdzierny: „… and a musicologist present at all times“ –
 elektronische Tanzmusik im Fokus populärer Diskurse und akademischer
Forschung. Einleitung 


Sascha Kösch (Bleed): Techno Review Lounge I 


Rosa Reitsamer: Die Praxis des Techno. Zur theoretischen und methodischen
Erfassung elektronischer Musikkulturen 

Jochen Bonz: Am Nullpunkt der Identifikation. Beobachtungen an Techno als
expressive culture


Diedrich Diederichsen: „Vom Ereignis erzählen … das Ereignis auslösen“
(Kommentar) 


Sascha Kösch (Bleed): Techno Review Lounge II


Luis-Manuel Garcia: Anonym, verkörpert, anders. Queere Angelegenheiten bei der
Feldforschung in Nightlife-Szenen 


Daniel Schneider: Party im Schuber – über die Archivierbarkeit von Techno und
Clubkultur


Judith Keilbach: We Call it Techno! Zeitzeugen und die filmische ­Konstruktion von
Technogeschichte 

Matthias Pasdzierny: „Das Nachkriegstrauma abgetanzt“? Techno und die
deutsche Zeitgeschichte 


Sean Nye: Von ‚Berlin Minimal‘ zu ‚Maximal EDM‘. Genrediskurse ­zwischen
Deutschland und den USA


Fraktus – ein Techno-Mythos? Carsten Meyer und Jacques Palminger im
Gespräch mit Klaus Walter 


Stefan Goldmann: Kreuzmodulation. Entwurf einer ­Techno-Ästhetik 

Barbara Volkwein: Klangzeitgeschehen. Werkanalyse elektronischer Clubmusik 

Martha Brech: Zwischen den Ohren – konzertanter und hörorientierter Techno

Jens Gerrit Papenburg: Boomende Bässe der Disco- und Clubkultur. Musikanalytische Herausforderungen durch taktile Klänge

Mark J. Butler: Kommunikative Strategien und Ideologien von Liveness bei Laptop Performances

Kim Feser: Ein Sequenzer kommt selten allein. Zur Handhabung musikalischer Automatisierung – ästhetische Diskurse und technische Entwicklungen


Sascha Kösch (Bleed): Techno Review Lounge III