shop

mo-fr 12-19 h
sa 12-17 h
publishing . montagsPRAXIS . film
bbooks
lübbenerstr. 14   .  10997 berlin   .    tel +49+30+6117844   .   fax 6185810    .    x@bbooksz.de







bbooksz av & Piffl Medien



verlag . neue bücher : b_books presents . montagPRAXIS 
Kinostart 5. Woche 7.8.-13.8.2014


Ulrike Bergermann (Hg.)
Disability trouble
Ästhetik und Bildpolitik bei Helen Keller

328 S., zahlr. s/w-Abb., 27 Euro
ISBN 978-3-942214-09-4

Mit Beiträgen von: Ulrike Bergermann, Katharina Sykora, Stefanie Diekmann, Lisa Gotto, Karin Harrasser, Petra Lange-Berndt, Kim E. Nielsen, Thomas Etzemüller, Mara Mills, Ole Frahm, Kathrin Peters, Heike Klippel / Florian Krautkrämer, Susanne Leeb, Larissa Bellina, Christine Hanke, Henriette Gunkel.

PoLYpeN. Eine Reihe zur Kritik der Kunstkritik bei b_books Herausgegeben von Sabeth Buchmann, Helmut Draxler, Clemens Krümmel und Susanne Leeb

Die meistfotografierte Behinderte des 20. Jahrhunderts war die taubblinde Sozialistin Helen Keller. Sie hat sich mit ihrer Lehrerin Anne Sullivan zunächst Eingang in die Ordnungen des Sicht- und Tastbaren erkämpft, um diese dann zu feiern – und zu kritisieren. Entlang der Bildproduktion über Helen Keller diskutiert der Band die „Disability troubles“, in die alle kommen, die solche Bilder produzieren und sehen: Wie soll man sehen, wer sieht und wer nicht? Welche Bilder finden sich für das Taktile? Welche Ein- und Ausschlüsse der hegemonialen Wahrnehmungsweisen werden damit hergestellt und verhandelt?


Dario Azzellini, Stephan Lanz, Kathrin Wildner (Hg.)
Caracas, sozialisierende Stadt

Die „bolivarianische“ Metropole zwischen Selbstorganisation und Steuerung . metroZones 12

Juni 2013  390 S. · 22,00 € · ISBN 978-3- 942214-13-1                             

Seit Ende der 1990er Jahre unterliegt Venezuelas Hauptstadt Caracas einem fundamentalen Transformationsprozess. Im Zuge der „bolivarianischen Revolution“ versuchen lokale und staatliche Organe gemeinsam mit der Bevölkerung eine neue urbane Politik umzusetzen. Einst marginalisierte Bewohner_innen organisieren sich in Stadtteilräten, Nachbarschaftsversammlungen oder Medienkollektiven und entwickeln sich so zum Akteur politischer, sozialer wie auch kultureller Veränderung. Dies lässt sich nicht allein als „Stadtplanung vn unten“ beschreiben, denn die offizielle Vision einer „Sozialistischen Stadt des 21. Jahrhunderts“ durchzieht wie ein Masterplan die Projekte und Debatten der sozialen Basis. Dennoch ist die Selbstorganisation ein zentrales Moment der Produktion einer sozialisierenden Stadt. Aus der Perspektive der kritischen Stadtforschung wirft dieser Sammelband einen Blick auf die Dynamik, die Räume und die Akteure der Metropole Caracas. Die beobach-teten Veränderungen verweisen über Lateinamerika hinaus auf soziale und politische Fragen zukünftiger Stadtentwicklung.



LIVING ARCHIVE
Archivarbeit als künstlerische und kuratorische Praxis der Gegenwart
Archive Work as a Contemporary Artistic and
Curatorial Practice

17x24,5 cm, 288 Seiten, 4 farbig
Texte in Originalsprache dt. or engl., 
978-3-942214-14-8 
€ 25,-


Mit Beiträgen von/with contributions by
Madeleine Bernstorff, John Blue, Ellen Blumenstein, Oksana Bulgakowa / Dietmar Hochmuth, Filipa César, Vaginal Davis, Madhusree Dutta, Martin Ebner, Darryl Els, Heinz Emigholz, Entuziazm (Michael Baute, Volker Pantenburg, Stefan Pethke), Harun Farocki, Anselm Franke, Stephan Geene, Nanna Heidenreich, Tobias Hering, Merle Kröger, Eunice Martins, Angela Melitopoulos, Avi Mograbi, Sabine Nessel und Studierenden der FU Berlin / and students of the FU Berlin, Winfried Pauleit, Joel Pizzini, Constanze Ruhm, Susanne Sachsse, Ines Schaber, Stefanie Schlüter, Sabine Schöbel, Stefanie Schulte Strathaus, Marcel Schwierin, Marc Siegel, Senta Siewert, Studierenden der Klasse Hito Steyerl (UdK) / Students of the lensbased class at UdK, Dorothee Wenner, Ian White, Nicole Wolf, Florian Wüst, Ala Younis, Florian Zeyfang


Étienne Balibar
Marx’ Philosophie

Mit einem Nachwort des Autors zur deutschsprachigen Ausgabe. Eingeführt und übersetzt von Frieder Otto Wolf.
ISBN 978-3-942214-03-2  .  240 Seiten  .  14,80 €

Marx’ Philosophie stellt ein außergewöhnlich radikales Protokoll symptomatologischen Lesens dar, in dem Balibar einer Frage nachgeht, mit der sich Marx nie ausführlich auseinander gesetzt hat – welchen Status besitzt seine Intervention in die Philosophie. Am Leitfaden dieser Frage verfolgt er Marx’ Denken bis in die Momente hinein, in denen es schweigt oder von Idealisierungen blockiert bleibt.

Er beginnt mit Marx’ Forderung, eine Nicht- oder Anti-Philosophie zu betreiben, die einen der spekulativsten philosophischen Akte beinhaltet, nämlich im Feld der Philosophie selbst die Grenze zwischen Theorie und Praxis bestimmen zu wollen. Von dort aus wendet sich Balibar der Verknüpfung materialistischer und idealistischer Themen in den Begriffen Subjekt, Praxis und Produktion zu. An der Fetischismusthematik zeigt er, wie Marx mit der Idee der Realabstraktion und der Wertform die Kategorie des Imaginären in die Bewegungen des Realen verlegt, während es ihm auf der anderen Seite nicht gelingt, komplexe Begriffe zu entwickeln, die die Bindung der Menschen an die Ideologie erklären können. 

Gleichzeitig sucht Balibar nach den Elementen in Marx’ Denken, mit denen er die Geschichtsphilosophie von innen aufgesprengt hat, indem er antievolutionistische Vorstellungen pluraler Zeitlichkeit entwickelte.

Zum Schluss des Buches verfolgt Balibar die drei Pfade, auf denen sich Marx’ Denken gebildet und in zum Teil unvereinbare Perspektiven zerteilt hat: Subjektivität als antagonistisches gesellschaftliches Verhältnis verstehen, Ideologie in Form von Entfremdung und Realabstraktion begreifen, Geschichte in der immanenten Kausalität einer von ihren Widersprüchen vorangetriebenen ökonomischen Relationalität analysieren. Das Buch rekonstruiert die Zukunft des Marxismus, die sich in seinen ungelösten Problematiken abspielen wird.

Rainer Bellenbaum
Kinematografisches Handeln
Von den Filmavantgarden zum
Ausstellungsfilm

2013, 180 S. . zahlr. auch farb. Abb. ISBN 978-3-942214-07-0   21 € 

...deswegen ist die hergebrachte Auf­fas­sung vom Kino als einem der Industrie­gesell­schaft analogen Ort der (Re-) Produktion einer Auffassung gewichen­,­­ die das Kinematografische als eine lebensweltlich ausgreifende
Aktivität im Sinne situativer Begegnungen und Ereignisse versteht.



Brauerhoch/ Krautkrämer/ Zechner                material, experiment, archiv 
2013, 308 S. zahlr., auch farbige Abb. ISBN 978-3-942214-05-6           24 €  

Film als Material erscheint in Zeiten umfassender technischer Umrüstungen auf Digitalität in neuem Licht; als materieller Speicher von Leben, als rhythmisiertes Produkt von Bewegung, als Ästhetik, als Technologie. Im Band werden­­ all diese Aspekte aufgegriffen im Blick auf eine besondere Filmsammlung in Deutschland, die die Arbeiten von Filmemacherinnen aus den 1980er Jahren archiviert; eine Zeit, in der Frauen verstärkt ‚Hand anlegten’: Weibliche Subjektivität, Sexualität, Wahrnehmung und Geschichte drückt sich aus im filmischen Material und erlaubt neue Fragen nach dem Verhältnis von Materiellem zu Immateriellem.

Mit Beiträgen von Annette Brauerhoch, Noll Brinckmann, Dagmar Brunow, Anja Czioska, Bärbel Freund, Svenja Grübbel, Marie-Hélène Gutberlet,    Birgit­­ Hein, Christian Hüls, Florian Krautkrämer, Don Lorey, Lilo Mangelsdorff, Laura Padgett, Ingrid Pape-Sheldon, Angelina Postoyeva, Karola Schlegelmilch, Rosi S.M. und Anke Zechner


Maurizio Lazzarato
Die Fabrik des verschuldeten Menschen

Essay über das neoliberale Leben
(Aus dem Französischen von Stephan Geene)
November 2012 160 S. · 12,80 € · ISBN 978-3- 942214-02-5
e-pub 9,80

Maurizio Lazzaratos »Die Fabrik des verschuldeten Menschen« ist eine knappe und treffende Analyse der gegenwärtigen Krise – aber auch eine Gegenanalyse, denn Lazzarato widerspricht dem allgegenwärtigen Expertengerede: Für ihn sind Schulden nicht das Ergebnis irgendwelcher Exzesse, weder der Börsen noch von Bevölk­­erungen, die zuwenig arbeiten und zu viel ausgeben würden. Das Prinzip der Schulden liegt im Kern der kapitalistischen Organisation und, wie Lazzarato mit Rückgriff auf Nietzsche zeigt, als introjizierte, einverleibte ‚Schuld‘ sind sie im Neoliberalismus zum Organisationsprinzip aller sozialen Beziehungen geworden. Die Schulden helfen dabei, den neoliberalen Traum vollständig zu erfüllen: radikaler Abbau des Sozialstaates und Auslagern aller Kosten auf die Individuen, die Selbstunternehmer, die arbeitenden Armen.

Ökonomie ist nicht – und war nie – neutraler Tauschplatz gleichberechtigter Partner, sie setzt immer asymmetrische Machtbeziehungen voraus.

Die Stärken des Buches liegen sowohl in der Umkehrung der gängigen Perspektive als auch in den detaillierten Analysen der Tiefenstruktur der Verschuldungen: der Staaten (neben den Staaten sind es z.B. auch die Kommunen) und der Individuen (Kreditkartenkäufe, Immobilienkredite, Ausbildungsverträge). Lazzarato zieht daraus den Schluss, dass es heute nicht mehr um Krisen geht, sondern um Katastrophen, ein Ergebnis der kapitalistischen Antiproduktion (Deleuze/Guattari), also dem organisierten Zusammenfall von Produktion und Zerstörung.


Mit einem Vorwort zur deutschen, italienischen und japanischen Ausgabe.

rezensionen


 # # # #

Bojana Cvejic & Ana Vujanovic
Public Sphere by Performance

(ed. by TkH)

2012  .  184 pages  .   978-3-942214-10-0  . 16 €

b_books (in cooperation with co-publisher: Les Laboratoires d'Aubervilliers)


The book Public Sphere by Performance results from a two-year research project Performance and the Public that Ana Vujanović, Bojana Cvejić and Marta Popivoda carried out in 2011 and 2012, during the residency of TkH (Walking Theory) platform (Belgrade) at Les Laboratoires d’Aubervillier. The part of the research of Marta Popivoda gave rise to the documentary film Yugoslavia: How Ideology Moved Our Collective Body.

The point of departure for this research is the recurrent problem of the public: the eclipse of the public sphere throughout the twentieth century as a marker of the crisis of representative democracy. The theoretical and political perspectives of this transdisciplinary research stem from the discontinuous experiences of participation in the public sphere in former socialist Yugoslavia and contemporary Western neoliberalism. The authors propose an analysis of and discussion about the public - and its discontents - through several models of mass, collective, and self-performances, such as social drama and social choreography. In numerous collaborations with artists, theoreticians, and activists in 2011, they have closely observed transversal social, artistic, and cultural artifacts and practices: movements, images,laws, habits, and discourses.

"There are few questions as politically pressing as that of the public - who it is, what it desires, and perhaps more crucially, who wants to destroy it in the name of neoliberal privatisation and the “order” imposed by the state’s own image of a ‘public’ mobilised against its own people. By addressing the question of the public through the prism of performance, Bojana Cvejić and Ana Vujanović acutely outline the past, present and future of the ‘public’ in an era when all of its supports—the welfare state, a strong image of democracy, collective movements—have been marginalised or destroyed." Nina Power, senior lecturer in philosophy at Roehampton University, London.


in vorbereitung
Jacques Rancière, Die Filmfabel
(Juni 2014)
Beatriz Preciado, Testo Junkie (Herbst 2014)
Chris Kraus, Torpor
(Herbst  2014)

* interview mit bbooks verlag in taz


Initiative für Bleiberecht

Offener Brief an den Berliner Senat und das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg zur Situation
in der Ohlauerstrasse

bitte weiterleiten, unterzeichnen, klick HIER


# # # # # #

13.6. 17 uhr in b_books
Marx’ Philosophie

Buchpräsentation und Gespräch.
Mit Étienne Balibar, Peter Schöttler und
Frieder-Otto Wolf.
The conversation will be held in English.

# # # # #


RADIOSENDUNG zu SCHULDEN, mit
Maurizio Lazzarato u.a.
LINK: You are not a loan
Oder: Kapitalismus als Schuldenökonomie
von Barbara Eisenmann, Deutschlandfunk




b_books im Leseraum von basis, Frankfurt a. M.


Mittwoch, 26. Februar 2014, 19:00 Uhr

Das diskursive Programm des Leseraums von basis setzt sich aus einer lose fortlaufenden Reihe von Veranstaltungen zusammen. Auf Einladung stellen ausgewählte Kollektive, Verlage sowie Künstlerinnen und Künstler Kataloge, Künstlerbücher oder eine Auswahl an Publikationen aus dem Verlagsprogramm vor oder kuratieren einen Lesekatalog aus ihren Interessensgebieten. Begleitet wird die Bereitstellung des Materials jeweils durch eine Vorstellung der Arbeitsschwerpunkte der Eingeladenen. Die Publikationen verbleiben anschließend in der Präsenzbibliothek des Leseraums, die sich dadurch fortwährend erweitert.

Als erste Veranstaltung im Leseraum wird Karolin Meunier die Buchauswahl von b_books und den Verlag vorstellen.





XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX






cover





cover anleihe
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

sunny land      ae

sunny land,
von aljoscha weskott &
marietta kesting

AFTER EFFECT bei der filmgalerie451
mit engl. subtitles, booklet, bilderserie, gespräch 
€ 14,90

umsonst / for nothing 
2014 . 93 min., DCP, dt./engl.with engl. subtitles

poster

weiterhin in Berlin, bald in Bochum und Nürnberg
alle infos & trailer hier


# # # # # # # # #



TIM STÜTTGEN




LINKS:

link gap2go
link after 1968
link
mimosa recordings
link strasz/ film&politische theorie (dffb)
foto never touch an icon