bbooksshop lübbenerstr. 14, 10997 berlin
0049+30 6117844


xx

öffnungszeiten dienstag bis samstag
14 uhr - 18 uhr


___________________ verlag . neue bücher:
katalog hier download
synchro
temporaer
cover

gerade erschienen :

C. L. R. James
Die Schwarzen Jakobiner. Toussaint Louverture und die Haitianische Revolution
Herausgegeben von Philipp Dorestal und Çiğdem Inan
durchgesehen und ergänzten Übersetzung von J. S. Theodor
in Kooperation mit Dietz Berlin
ca. 480 Seiten, Broschur, 20,00 €
ISBN 978-3-942214-39-1

 

 

second shelf, heide hinrichs
besprechung LINK

shelf


gerade erschienen :

Carla Lonzi
Selbstbewusstwerdung
Hg. von Giovanna Zapperi
194 S.
978 3 942214 42 1 . € 14,-

"Aber mittlerweile ist es zu spät, uns von der Selbstbewusstwerdung abzuhalten -- dem Raum, der uns am meisten fehlt." Carla Lonzi

gerade erschienen :

illiberal arts

ed. by Anselm Franke und Kerstin Stakemeier,
978-3-942214-41-4 engl. 386 p. € 34,-

The liberal capitalist world order that prevailed after 1989 is today in a stage of advanced disintegration. The collapse of this order exposes the illiberal core of its freedoms and forms of ownership shaped by the market: the violent unfreedoms of the dispossessed as well as the willingness of the propertied to use violence. Art, too, reveals itself as the venue of these forces and their exclusions: Through the downfall of liberality, the modern institution of “veranstaltlichte Kunst” (“institutionalized art”, Arnold Hauser) and its social legitimacy are also increasingly called into question.
Illiberal Arts is a search for forms concerning an artistic “Lebensarbeit” (“life’s work”, Lu Märten, publicist and art critic, 1879–1970) initiated with international artists, poets and authors. In the cracks of the decaying forms of market accumulation, anti-identitarian, communal horizons burst open, as do collective forms of perception and political spontaneities. The project subjects these to a practical test. For Lu Märten, “a person’s whole life’s work” was considered artistic; what was artistic didn’t always have to become art. Perhaps what became art doesn’t necessarily have to remain art either.
With contributions by Juliana Spahr; Rosalind C. Morris; Aristilde Paz Justine Kirby;Övül Ö. Durmuşoğlu; Ana Teixeira Pinto; Simone White; Frank Engster, Lisa Jechske and MYSTI, Jenny Nachtigall, Fumi Okiji,Larne Abse Gogarty, arán Finlayson, Danny Hayward, Em Hedditch, Marina Vishmidt, Danny Hayward a.o.

temporaer
synchro
differenzen

Annette Maechtel
Das Temporäre politisch denken
Raumproduktionen im Berlin der
frühen 1990er Jahre
450 Seiten . 978 3 942214 30-8 . Preis € 24,-

Entlang der Räume, Gruppen, Diskurse, Medien und Praxisfelder, die die heterogene Konstellation Botschaft e.V. in den sechs Jahren ihres Bestehens von 1990 bis 1996 hervorgebracht hat, zeichnet das Buch ein differenziertes Bild der Produktion von Raum in der Zeit der frühen 1990er Jahre in Berlin. Das Temporäre politisch denken ist die Dokumentation eines Prozesses, eine Analyse, aber auch ein Manifest einer temporären Produktion von Raum im Kontext von Kunst und Stadt.

Kai van Eikels Synchronisieren
Ein Essay zur Materialität des Kollektiven
978-3-942214-37-7 · € 10,-

Jeder Raum, wo Wesen wie wir leben, ist voll beweglicher Materie. Doch worin liegen die ethischen und politischen Kriterien für unseren Umgang mit dieser Materialität des Kollektiven? Was heißt Freiheit innerhalb des Geflechts materieller Abhängigkeiten? Was macht das Demo­kratische als körperliche Wirklichkeit aus? Und welche Synchronisierungseffekte bestimmen das gemeinsame Handeln?

 

Gespräch zwischen Kai van Eikels und
Christoph Bannat auf Textem-blog.

Julia Bee und Nicole Kandioler (Hg.)
Differenzen und Affirmationen
queer/feministische Positionen zur Medialität
256 S.  ·  978-3-942214-34-6 ·  € 21,-

Differenzen und Affirmation versammelt aktuelle Positionen­­ der Gender- und Queer Studies in den Medienwissenschaften. Die Gender Media Studies gehen davon aus, dass Gender nicht nur in Medien repräsentiert wird, sondern dass es vielfältige performative Relationen gibt. Dabei bringen sich Geschlecht und Medien wechselseitig als machtvolle Gefüge hervor. Affirmation heißt nicht Kritiklosigkeit, sondern meint eine bewusst intersektionale Politik der kulturellen, geschlechtlichen, sozialen, menschlichen und nichtmenschlichen Differenzen und Medien. Neben dem für die Gender Media Studies klassischen Feld des Films erweitert der Band die Perspektive auf aktuelle Medien, etwa im Bereich der Pharmakologie und Hormone, von Trans*Videos, queerer online Postporno-graphie, Schulden, Gastfreundschaft, Poesie…

Mit Beiträgen von Ulrike Bergermann, Sudeep Dasgupta, Gerko Egert, Sarah Horn, Brigitta Kuster, Isabell Lorey, Peter Rehberg, Mireille Rosello und Marc Siegel

 

TESTO JUNKIE
als Hörspiel im SWR LINK
 

 

 

 

plakat
plakat als downloand

 

zur SHAYNE website

poster


Wolfkino digital Podcast mit
Carolin Kirberg und Stephan Geene zu
umsonst und SHAYNE LINK

 

minimal club
site