shop

mo-fr 12-19 h
sa 12-17 h
publishing . montagsPRAXIS . film
bbooks
lübbenerstr. 14   .  10997 berlin   .    tel +49+30+6117844   .   fax 6185810    .    x@bbooksz.de







bbooksz av & Piffl Medien



verlag . neue bücher : b_books presents . montagPRAXIS 
Kinostart


Tim Stüttgen IN A QU*A*RE TIME AND PLACE
Post-Slavery Temporalities, Blaxploitation, and Sun Ra’s Afrofuturism between Intersectionality and Heterogeneity
Editors for the Tim Stüttgen Archiv: Max Jorge Hinderer, Liad Kantorowicz, Nicolas Siepen, Margarita Tsomou

2014, 188 S. Englisch, zahlreiche farb und s/w Abb.
978-3-942214-16-2
. 18 €

Edgewise: A Picture of Cookie Mueller
ed. by Chloé Griffin
Contributions by John Waters, Mink Stole, Gary Indiana, et al.
2014  . 340 pages  .  9783942214209  . 22 €

Cookie Mueller (1949–1989) was a firecracker, a cult figure, a wild child, a writer, a go-go dancer, a mother and a queer icon. A child of suburban 1950s Maryland, she made her name first as an actress in the films of John Waters, and then as an art critic and columnist, a writer of hilarious stories and a maven of New York’s downtown art world. Edgewise tells the story of Cookie’s life through an oral history composed of more than 80 interviews with the people who knew her, including John Waters, Mink Stole, Gary Indiana, Sharon Niesp, Max Mueller, Linda Yablonsky, Richard Hell, Amos Poe and Raymond Foye. The contributors take us from the late-1960s artist communes of Baltimore to 1970s Provincetown and New York, through 1980s Berlin and Positano. Along with the text, Edgewise includes artwork, unpublished photographs and archival material and photography by Philip-Lorca diCorcia, David Armstrong, Robert Mapplethorpe, Peter Hujar and others.

"Cookie Mueller might be the most influential cultural figure you've never heard of." -Emily Gould from Interview Magazine
 The New York Times calls Cookie "one of the most influential if unheralded figures in late 20th-century American culture."

Ulrike Bergermann (Hg.)
Disability trouble
Ästhetik und Bildpolitik bei Helen Keller
328 S., zahlr. s/w-Abb., 27 Euro
ISBN 978-3-942214-09-4

Mit Beiträgen von: Ulrike Bergermann, Katharina Sykora, Stefanie Diekmann, Lisa Gotto, Karin Harrasser, Petra Lange-Berndt, Kim E. Nielsen, Thomas Etzemüller, Mara Mills, Ole Frahm, Kathrin Peters, Heike Klippel / Florian Krautkrämer, Susanne Leeb, Larissa Bellina, Christine Hanke, Henriette Gunkel.

PoLYpeN. Eine Reihe zur Kritik der Kunstkritik bei b_books Herausgegeben von Sabeth Buchmann, Helmut Draxler, Clemens Krümmel und Susanne Leeb

Die meistfotografierte Behinderte des 20. Jahrhunderts war die taubblinde Sozialistin Helen Keller. Sie hat sich mit ihrer Lehrerin Anne Sullivan zunächst Eingang in die Ordnungen des Sicht- und Tastbaren erkämpft, um diese dann zu feiern – und zu kritisieren. Entlang der Bildproduktion über Helen Keller diskutiert der Band die „Disability troubles“, in die alle kommen, die solche Bilder produzieren und sehen: Wie soll man sehen, wer sieht und wer nicht? Welche Bilder finden sich für das Taktile? Welche Ein- und Ausschlüsse der hegemonialen Wahrnehmungsweisen werden damit hergestellt und verhandelt?


Étienne Balibar
Marx’ Philosophie
Mit einem Nachwort des Autors zur deutschsprachigen Ausgabe. Eingeführt und übersetzt von Frieder Otto Wolf.
ISBN 978-3-942214-03-2  .  240 Seiten  .  14,80 €

Marx’ Philosophie stellt ein außergewöhnlich radikales Protokoll symptomatologischen Lesens dar, in dem Balibar einer Frage nachgeht, mit der sich Marx nie ausführlich auseinander gesetzt hat – welchen Status besitzt seine Intervention in die Philosophie. Am Leitfaden dieser Frage verfolgt er Marx’ Denken bis in die Momente hinein, in denen es schweigt oder von Idealisierungen blockiert bleibt.
Er beginnt mit Marx’ Forderung, eine Nicht- oder Anti-Philosophie zu betreiben, die einen der spekulativsten philosophischen Akte beinhaltet, nämlich im Feld der Philosophie selbst die Grenze zwischen Theorie und Praxis bestimmen zu wollen. Von dort aus wendet sich Balibar der Verknüpfung materialistischer und idealistischer Themen in den Begriffen Subjekt, Praxis und Produktion zu. An der Fetischismusthematik zeigt er, wie Marx mit der Idee der Realabstraktion und der Wertform die Kategorie des Imaginären in die Bewegungen des Realen verlegt, während es ihm auf der anderen Seite nicht gelingt, komplexe Begriffe zu entwickeln, die die Bindung der Menschen an die Ideologie erklären können. 
Gleichzeitig sucht Balibar nach den Elementen in Marx’ Denken, mit denen er die Geschichtsphilosophie von innen aufgesprengt hat, indem er antievolutionistische Vorstellungen pluraler Zeitlichkeit entwickelte.
Zum Schluss des Buches verfolgt Balibar die drei Pfade, auf denen sich Marx’ Denken gebildet und in zum Teil unvereinbare Perspektiven zerteilt hat: Subjektivität als antagonistisches gesellschaftliches Verhältnis verstehen, Ideologie in Form von Entfremdung und Realabstraktion begreifen, Geschichte in der immanenten Kausalität einer von ihren Widersprüchen vorangetriebenen ökonomischen Relationalität analysieren. Das Buch rekonstruiert die Zukunft des Marxismus, die sich in seinen ungelösten Problematiken abspielen wird.

Rainer Bellenbaum
Kinematografisches Handeln
Von den Filmavantgarden zum
Ausstellungsfilm

2013, 180 S. . zahlr. auch farb. Abb. ISBN 978-3-942214-07-0   21 € 

...deswegen ist die hergebrachte Auffassung vom Kino als einem der Industrie­gesell­schaft analogen Ort der (Re-) Produktion einer Auffassung gewichen­,­­ die das Kinematografische als eine lebensweltlich ausgreifende
Aktivität im Sinne situativer Begegnungen und Ereignisse versteht.



Maurizio Lazzarato
Die Fabrik des verschuldeten Menschen

Essay über das neoliberale Leben
(Aus dem Französischen von Stephan Geene)
November 2012 160 S. · 12,80 € · ISBN 978-3- 942214-02-5
e-pub 9,80

Maurizio Lazzaratos »Die Fabrik des verschuldeten Menschen« ist eine knappe und treffende Analyse der gegenwärtigen Krise – aber auch eine Gegenanalyse, denn Lazzarato widerspricht dem allgegenwärtigen Expertengerede: Für ihn sind Schulden nicht das Ergebnis irgendwelcher Exzesse, weder der Börsen noch von Bevölk­­erungen, die zuwenig arbeiten und zu viel ausgeben würden. Das Prinzip der Schulden liegt im Kern der kapitalistischen Organisation und, wie Lazzarato mit Rückgriff auf Nietzsche zeigt, als introjizierte, einverleibte ‚Schuld‘ sind sie im Neoliberalismus zum Organisationsprinzip aller sozialen Beziehungen geworden. Die Schulden helfen dabei, den neoliberalen Traum vollständig zu erfüllen: radikaler Abbau des Sozialstaates und Auslagern aller Kosten auf die Individuen, die Selbstunternehmer, die arbeitenden Armen.

Ökonomie ist nicht – und war nie – neutraler Tauschplatz gleichberechtigter Partner, sie setzt immer asymmetrische Machtbeziehungen voraus.

Die Stärken des Buches liegen sowohl in der Umkehrung der gängigen Perspektive als auch in den detaillierten Analysen der Tiefenstruktur der Verschuldungen: der Staaten (neben den Staaten sind es z.B. auch die Kommunen) und der Individuen (Kreditkartenkäufe, Immobilienkredite, Ausbildungsverträge). Lazzarato zieht daraus den Schluss, dass es heute nicht mehr um Krisen geht, sondern um Katastrophen, ein Ergebnis der kapitalistischen Antiproduktion (Deleuze/Guattari), also dem organisierten Zusammenfall von Produktion und Zerstörung.


Mit einem Vorwort zur deutschen, italienischen und japanischen Ausgabe.

rezensionen


 # # # #


in vorbereitung
Jacques Rancière, Die Filmfabel
(Oktober 2014)
Beatriz Preciado, Testo Junkie (Frühj 2015)
Chris Kraus, Torpor
(Herbst  2014)

* interview mit bbooks verlag in taz


mPs im november zu cookie mueller (chloe griffin), electri_city (rudi esch) u.a.
# # # # # #

quare

mueller cover


cover anleihe

# # # # #


RADIOSENDUNG zu SCHULDEN, mit
Maurizio Lazzarato u.a.
LINK: You are not a loan
Oder: Kapitalismus als Schuldenökonomie
von Barbara Eisenmann, Deutschlandfunk


Initiative für Bleiberecht

Offener Brief an den Berliner Senat und das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg zur Situation
in der Ohlauerstrasse
bitte weiterleiten, unterzeichnen, klick HIER

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 
              
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

sunny land      ae

sunny land,
von aljoscha weskott &
marietta kesting

AFTER EFFECT bei der filmgalerie451
mit engl. subtitles, booklet, bilderserie, gespräch 
€ 14,90

umsonst / for nothing 
2014 . 93 min., DCP, dt./engl.with engl. subtitles<

poster weiterhin in Berlin, bald in Bochum und Nürnberg


1.9. FREILUFTKINO FRIEDRICHHAIN, Berlin!!

alle infos & trailer hier


# # # # # # # # #

TIM STÜTTGEN

# # # # # # # # #

LINKS

after 1968

mimosa recordings

strasz

foto never touch an icon